Darsteller und Mitwirkende im Stück “Einer flog über das Kuckucksnest”

Christian Knoche und Reinhard Natt als Randle P. McMurphy

Christian Knoche

Der gewohnheitsmäßige Spieler und gewalttätige Randalierer freut sich, durch einen Trick dem Gefängnis und Arbeitslager entschlüpft zu sein und die restlichen 5 Monate seiner Strafe bequem in einer psychiatrischen Anstalt absitzen zu können. Dort stolziert er herum, lärmend und mit lautem Lachen, ignoriert Bestimmungen und Regeln.

Reinhard Natt

 

Schnell durchschaut er das System aus Entmündigung, systematischem Einimpfen von Schuldgefühlen, Bevormundung und Unterdrückung durch Oberschwester Ratched. Er ermuntert die Insassen zu Rebellion und Aufstand. Die Einsätze seiner Wetten steigen. Zu spät erkennt er, dass er mehr zu verlieren hat als nur ein Spiel mit katastrophalen Folgen.

 

Stephanie Knoche und Elvira Löber als Schwester Ratched

Stefanie Knoche

Pechschwarz in der Außenwelt, erscheint sie den Patienten in blütenweißer Arbeitskleidung als helfender Engel und wohlmeinende Mutter. Unter ihrer glattpolierten Oberfläche verbirgt sich Menschenverachtung und Machthunger. Sie hat die Station fest im Griff, agiert nach einem präzisen Plan, der bis in alle Kleinigkeiten das Leben der Insassen bestimmt. Ihre Handlungen sind ruhig und von langer Gewohnheit geprägt.

Elvira Löber

 

Für gewöhnlich hat sie ein Puppenlächeln aufgesetzt. Läuft eine Kleinigkeit nicht nach Vorschrift, wird sie zu einem Bündel eiskalter Wut und gibt nicht nach, bis sie den Störenfried wieder an die Regeln der Anstalt angepasst hat.

Zwei machtbesessene Menschen prallen in der Enge der psychiatrischen Anstalt aufeinander. Die Insassen werden zu ihren Spielbällen, die jeder zu seinem Vorteil manipuliert.    

Torsten Neubacher als Häuptling Bromden

Seiner Rechte als Indianer beraubt, gefügig gemacht durch Elektroschocktherapie und perfekt in das System integriert, so lebt er seit vielen Jahren in der Anstalt. Sich seiner „Größe“ nicht bewusst, ist er ein Schatten seiner selbst. Er schaut auf seine Art in die Seelen der Menschen, erkennt die Absichten hinter den Behandlungen, Medikamenten und Strafen. Stumm teilt er nachts seine Gedanken dem toten Vater mit. Tagsüber schleicht er lautlos an den Wänden entlang, versteckt sich hinter seinem Besen, ängstlich bemüht, nicht aufzufallen.

Marlon Walter als Billy Bibit

Obwohl 30 Jahre alt, wirkt er durch seine Hilflosigkeit und dem mangelnden Selbstbewusstsein viel jünger. Er ist ein Stotterer und litt sein ganzes Leben unter der dominanten Mutter. Nachdem die seine Liebesbeziehung zu einem nicht standesgemäßen Mädchen vereitelt hatte, brachte sie ihren Sohn dazu, sich einer Therapie in der Anstalt ihrer besten Freundin Ratched zu unterziehen. So kam Billy vom Regen in die Traufe. Von den Mitpatienten ausgelacht, als Denunziant und Versager abgestempelt, unternimmt er immer wieder halbherzige Selbstmordversuche. Verzweifelte Hilferufe, die ungehört verhallen.

Frank Nikutta als Dale Harding

Er ist der Intelligenteste und besitzt ein Stück Papier, auf dem steht, dass er einen Hochschulabschluss hat. Beides macht ihn zum Präsidenten des Patientenrats. Unerfüllte Liebe und quälende Schuldgefühle haben aus ihm einen nervösen Mann gemacht. Verheiratet ist er mit einer äußerst attraktiven Frau, der er zutiefst mißtraut und mit seiner Eifersucht verfolgt. In den Therapiesitzungen wird er wegen seiner „fehlenden Männlichkeit“ regelmäßig von den anderen Patienten zerpflückt und der Lächerlichkeit preisgegeben. Darunter leidet seine Selbstachtung, was sich durch Herumflattern seiner Hände vor dem Körper äußert. Schnell versteckt er sie zwischen den Beinen, wenn er es bemerkt. Sein Verhältnis zu McMurphy ist zwiespältig.

Markus Tomakidi als Scanlon

Seinen Werkzeugkasten gibt er fast nie aus der Hand. Unzufrieden mit der ganzen Welt, bastelt er ständig imaginäre Bomben, um damit diesen miesen Planeten in die Luft zu jagen. Sein Hang zu Jähzorn und Zerstörung wird durch Medikamente unterdrückt, doch immer wieder flammt er auf. Dem starren Ordnungssystem begegnete er mit einem Hungerstreik, um seine Bedürfnisse durchzusetzen. Bei einer Abstimmung unterstützt er McMurphy, bleibt aber in Deckung, um nicht ins Visier der Pfleger oder Schwester Ratched zu geraten.

Gerald Walter als Cheswick

Ein meckernder vor sich hin quengelnder Akuter, dessen Krankheit vielleicht heilbar ist. Bei der morgendlichen Pillenverteilung will er genau wissen, welche Wirkung sie haben, damit sie nicht etwas aus ihm machen, das er gar nicht ist. Er steht im Ruf ein Unruhestifter zu sein. Oft bläst er zum Sturm und geht in Angriffsstellung, doch beim kleinsten Gegenwind bekommt er Angst vor der eigenen Courage und zieht sich zurück. Jedoch zeigt er bei einer Abstimmung genügend Mut, sich gegen das System zu wenden.

Benno Lange als Martini

Ein nervliches Wrack, ein Kriegsveteran, dessen Erlebnisse ihn traumatisiert haben. Immer wieder überkommen ihn seine Erinnerungen. Er halluziniert. Dabei sieht er Frauen, unterhält sich mit gefallenen Kameraden oder wirft Personen aus früheren Zeiten Bälle zu. Bei lauten Geräuschen bricht er in Panik aus, sucht Deckung unter dem Tisch und kämpft in seiner Traumwelt gegen den Feind.

Georg Pech als Ruckley

»Man sagt, er soll früher ein richtiger Draufgänger gewesen sein«, sagt Harding über ihn. Die Lobotomie hat aus ihm ein seelenloses Wesen gemacht. Als Mahnung für alle, was passiert, wenn man den Aufstand probt, steht er wie eine Trophäe an der Wand: leichenblass, glatzköpfig, gebrochen, seines Denkens beraubt, mit leeren Augen wie zwei ausgebrannte Sicherungen.

Christina Neubacher als Dr. Spivey

Sie ist die Oberärztin und offizielle Leiterin der Anstalt. Nervös, ängstlich, völlig überlastet und unter Magengeschwüren leidend, ist sie unfähig, diese Aufgabe wahrzunehmen. In Wirklichkeit hat Schwester Ratched alles fest im Griff, und beide wissen es. Um einen Konflikt zu vermeiden, lässt sie der Oberschwester freie Hand, sichtlich bemüht, dabei ihr Gesicht zu wahren. Für einen kurzen Augenblick wird sie zur Komplizin von McMurphy und fühlt sich stark genug, sich gegen Schwester Ratched durchzusetzen.

Rainer Lenzing als Pfleger Warren
Marc René Müller als Pfleger Williams

Ihre schlechte Laune lassen sie an den Insassen aus, besonders Häuptling Bromden muss darunter leiden. Sie sind voller Hass auf alles, doch sie haben gelernt, ihn nicht zu zeigen sondern abzuwarten, und erst im geeigneten Moment die Schlinge zuzuziehen. Ihre Uniformen sind schneeweiß. Geräuschlos tauchen sie überall auf der Station auf, beobachten, üben Druck aus und schikanieren die Patienten.

Rainer Lenzing

Marc René Müller

Larissa Löber als Schwester Flinn

Eine Hilfsschwester für niedere Dienste, katholisch, ohne jede Entwicklungschance auf Grund der übermächtigen »Großen Schwester«. Sie hat Angst vor ihr, den Pflegern sowie den Patienten, verschanzt sich meist im Stationszimmer, ängstlich bemüht, nicht aufzufallen und keine Fehler zu machen.

Franziska Bonin als Technikerin

Als Spezialistin für Elektroschocks verrichtet sie emotionslos ihre tägliche Arbeit. Sie akzeptiert diese Therapie als hilfreiche Methode bei der Behandlung von Patienten.

Danny Frank als Turtle

Er ist der Hausmeister und Nachtwächter der Anstalt. Grundsätzlich möchte er in Ruhe gelassen werden. Da er jedoch den größten Teil seines Einkommens in Alkohol umsetzt, ist es für McMurphy ein Leichtes, ihn zu bestechen, damit er bei Verstößen gegen das System beide Augen zudrückt.

Sylke Domes als Candy Starr

Eine Prostituierte und gute Freundin von McMurphy. Mit ihr hat er so manche Party gefeiert und seine Gewinne verjubelt.

Frederike Harms als Sandra

Sie ist eine junge Prostituierte und Candys Kollegin. Sie möchte so gerne ein bürgerliches seriöses Leben führen, doch ihre Versuche scheitern. Ihren Kummer ertränkt sie in Alkohol.

 

Regie: Thomas Otterpohl

Maske: Heike Sievert-Walter und Petra Krüger-Ludewig

Technik: Niklas Domes

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Gitta Hoffmann und Axel Klages für die wunderbaren Fotos.